Herbstübung 2022

Am 9. November luden die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Plech zur Übung am Objekt. Unter der Leitung des 2. Kommandanten Markus Pesahl wurde die Übung durchgeführt.
Zu diesem Zweck hatte man ein Altfahrzeug beschafft, welches mit Schere und Spreizer bearbeitetwerden sollte.

Ziel der Übung war es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit bekommen sollten mit Schere und Spreizer verschiedene Techniken auszuprobieren. Daher wurde das Fahrzeug auch langsam, schulmäßig auseinandergenommen. Simuliert wurde dabei die schonende Rettung einer eingeklemmten Person. So wurden verschiedene Möglichkeiten des Zugangs zur verunfallten Person besprochen und anschließend in die Tat umgesetzt.

Als erste Maßnahme wird das Fahrzeug unterbaut, damit ein sicherer Stand gewährleistet wird. Dies geschieht mit Unterlegmaterial und Unterbauklötzen aus Holz.

Zunächst wurde die Methode „Tunneln“ angewandt, bei der die Retter durch den Kofferraum zum Patienten vordringen, ohne das Dach abnehmen zu müssen. Diese Methode kann für den Patienten sehr schonend sein. Evtl. kann der Patient auf diesem Weg gleich aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Eine weitere Methode ist der Zugang über die Fahrertür. Dabei wird die Türe mit dem Spreizer geöffnet, die Einklemmung der verunfallten Person beseitigt und anschließend die Person gerettet.

Bei der großen Seitenöffnung werden beide Türen auf der Fahrerseite entfernt sowie die B-Säule des Fahrzeugs herausgeschnitten. Dadurch entsteht ein großzügiger Arbeitsbereich. Nun kann der Patient mit dem Spineboard nach Beseitigung der Einklemmung relativ schonend aus dem Fahrzeug befreit werden.

Ist die Person stärker eingeklemmt, wird häufig auch das komplette Dach abgenommen. Dazu werden die Seitenscheiben mittels Federkörner zu Bruch gebracht und die Frontscheibe mit einer Säbelsäge herausgesägt. Während dieser Arbeiten wird der Patient selbstverständlich vor Splittern geschützt und durch geschulte Kräfte ununterbrochen betreut. Anschließend wird entweder das Dach jeweils von der A- und B-Säule getrennt und das Dach nach hinten weggeklappt oder es wird noch von der C-Säule getrennt, dann kann das Dach komplett abgehoben werden.

Nach je einem Entlastungsschnitt auf Fahrer- und Beifahrerseite kann nun mittels Spreizer oder Rettungszylinder der komplette Vorbau nach vorne gezogen und abgekippt werden. Dadurch wird der Fußraum deutlich erweitert und häufig die Einklemmung gelöst.

Bei allen erwähnten Möglichkeiten versteht es sich von selbst, dass immer das Wohl des Patienten im Vordergrund der Maßnahme steht. Der Patient wird immer vor Splittern o.ä. geschützt. Durch einen Arzt, Sanitäter oder geschulte Feuerwehrkräfte findet eine durchgängige Betreuung statt. Der Patient wird immer über die einzelnen Schritte informiert, sofern er ansprechbar ist.

Selbstverständlich werden auch die anderen Maßnahmen, wie das Absichern der Unfallstelle, Verkehrslenkung, das Sicherstellen des Brandschutzes und evtl. das Ausleuchten der Unfallstelle gewährleistet. Dies war nicht primärer Bestandteil der Übung.

 

Übung November 2022
Übung November 2022
Übung November 2022
Übung November 2022
    Weitere Fotos zur Übung unter diesem Link in der Fotogalerie   

 

  • Erstellt am .