Nachruf - Karlheinz Schmidt

Nach langer Krankheit ist am Sonntag Karlheinz Schmidt, der frühere Kommandant der Feuerwehr, im Alter von 61 Jahren verstorben. Beim 150-jährigen Jubiläum im Juni 2015 war er zum Ehrenkommandanten ernannt worden.

In der Wehr war Karlheinz Schmidt 45 Jahre aktiv. Dies dürfte die längste aktive Dienstzeit in der bisherigen Geschichte der Plecher Feuerwehr gewesen sein.
Schmidt ist 1970 eingetreten, 15 Jahre später wurde er zum Löschmeister und Gruppenführer ernannt. Als zweiter Kommandant fungierte er von 1986 bis 1992, anschließend war er sechs Jahre Vorsitzender und zwölf Jahre Kommandant. Für seine 25-jährige aktive Dienstzeit wurde Schmidt im Juni 1995 geehrt. Das Verdienstkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Bayreuth wurde ihm im November 2009 verliehen. Ein Jahr später folgte die Auszeichnung für 40 Jahre aktiven Dienst in der Heimatwehr. Als Kommandant gelang es ihm gut, junge Leute für die Feuerwehr zu begeistern. Auch zwei seiner Kinder traten bei: Tochter Simone engagierte sich im Vorjahr maßgeblich bei der Zusammenstellung der Festschrift.
Im November 2014 ernannte ihn seine Wehr zum Ehrenkommandanten, die Ehrung erfolgte beim 150-jährigen Jubiläum im Juni 2015. Für das Fest hatte er sich – ebenso wie für das 125-jährige Jubiläum – im Festausschuss engagiert. Im November dann schied Karlheinz Schmidt, der schon länger an einer schweren Krankheit litt, auf eigenen Wunsch aus der aktiven Wehr aus.
Seit die Krankheit erstmals aufgetreten war, erlebte der Plecher immer wieder ein Auf und Ab. Unter vier Augen sprach er offen über sein Leiden, blieb dabei stets zuversichtlich und machte anderen Betroffenen Mut.
Um ihn trauern Gattin Christa, zwei Töchter und ein Sohn sowie zwei Enkelkinder und die Geschwister. Die Trauerfeier mit Urnenbestattung findet am Freitag, 26. Februar, um 14.30 Uhr in der Plecher Kirche statt.

(aus den Nordbayerischen Nachrichten vom 24.02.2016)