Vereinsausflug am 22.09.2018

Der diesjährige Vereinsausflug führte Ende September nach Grafenwöhr. 45 Mitglieder, angefangen bei der Kinderfeuerwehr, über die Jugend- und Aktive Wehr, bis hin zu einigen Passiven, sind der Einladung gefolgt.

Nach der obligatorischen Sicherheitsüberprüfung, vor Einfahrt in den Truppenübungsplatz, ging es durch das Nordlager genannt „Tower Barracks“ und die Wohnsiedlung Netzaberg.
Im Anschluss ging es zur Feuerwehr des Truppenübungsplatzes, um deren Ausrüstung, sowie die Feuerwache zu begutachten. Auch das Flugfeldlöschfahrzeug von der nahen gelegenen Flughafenfeuerwehr wurde extra zur Feuerwache geholt, um es genauer inspizieren zu können. Die Besichtigung wurde dann mit einem realen Einsatz der Feuerwehr abgeschlossen.

Dann ging es weiter zum Camp Allgier, wo während der Manöver bis zu 5000 Mann Platz finden.

Am Schwarzerberg bzw. Bleidorn gab es dann die wohlverdiente Mittagspause. Von dieser Erhöhung kann das ganze Areal und vor allem das Zielgebiet überblickt werden.

Nach der Pause ging es weiter in zwei verlassene Ortschaften. Insgesamt 57 Orte mussten für die Schaffung des Truppenübungsplatzes umgesiedelt werden. Hier gab es unter anderem einen Friedhof und die Kirchenruine Hopfenohe zu besichtigen.

Nach der Rundfahrt über den Truppenübungsplatz und der Verabschiedung von Pressesprecher Andreas Kreuzer, welcher die Fahrt begleitet hat, ging es weiter ins Militärmuseum in Grafenwöhr, wo es in einer ca. eineinhalbstündigen Führung um die Entstehung des Truppenübungsplatzes ging.

Anschließend ging es zum Tagesausklang noch zum gemeinsamen Abendessen ins Gasthaus Schenk nach Michelfeld, welches den interessanten Tagesausflug abrundete.

An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an die US Armee, Herrn Andreas Kreuzer für die Führung über den Platz, sowie an die Herren Gottschalk und Trauner vom Kultur- und Militärmuseum für die Erläuterungen im Museum.